Trainingslager Finnentrop vom 29.03. - 02.04.2016

Am Ostermontag pünktlich um 9 Uhr trafen wir uns am Löbauer Platz und verstauten das Gepäck und die Gastgeschenke im schönen großen Ford-Bus. Dann wurde sich noch schnell von den Eltern verabschiedet und los ging es, auf die 650km lange Reise, ins schöne Sauerland. Nach einer, verglichen mit den Vorjahren, deutlich entspannteren Fahrt mit nur einem kleinen Stau erreichten wir gegen 17 Uhr das Vereinshaus der Wasserfreunde Finnentrop. Dort erwarteten uns auch schon unsere Gastfamilien.

Dienstag, der erste Tag des Trainingslagers, begann um 7:45 Uhr im Schwimmbad „Finto“. Nachdem die „Älteren“ die Leinen ins Wasser gezogen hatten, konnte das Training auf 5 schmalen Bahnen beginnen. Die 2-stündige  Wassereinheit war dabei vor allem auf Schwimmtechnik ausgelegt. Nach einer kleinen Stärkung im Vereinshaus ging es zur ersten Trockeneinheit in die Turnhalle. Hier wurden zwei Gruppen gebildet, die die nachfolgenden Aufgaben abwechselnd bewältigen durften. Zunächst standen die Erwärmung mit Einlaufen und verschiedenen Übungen auf dem Plan. Anschließend wurde in 2 Gruppen ein kleiner Kreisel mit verschiedenen Stationen durchlaufen. Während die erste Gruppe an den Stationen trainierte durfte die zweite Gruppe spielen. Beim anschließenden Mittagessen konnten wir uns kurz erholen, jedoch wurde in der Sporthalle schon die nächste Einheit, ein kleiner Parcours, vorbereitet. Diese anstrengende Form des hintereinander Durchlaufens verschiedener Hindernisse war kraftraubend, aber durch die ständige Abwechslung der Belastung gleichzeitig auch motivierend. Vor der abschließenden Theorieeinheit im Vereinshaus gab es noch eine kleine süße Mahlzeit. In 6 kleinen Grüppchen sollten alle 4 Schwimmlagen, sowie Start und Wende möglichst genau beschrieben werden.

Am Mittwoch hatten wir zu Beginn des Tages, wie sonst ja auch, Schwimmtraining. Bei den Kleineren lag der Fokus dabei wiederum auf Techniktraining, während die Großen etwas mehr als vier Kilometer(10 * 400 m) geschwommen sind. Danach gab es Frühstück, gefolgt von einem anstrengenden Hallentraining, das aus einem Parcours in der einen Hallenhälfte und spielen in der anderen bestand. Ein ordentliches Mittagessen und die Auswertung der Theorie vom Vortag verschafften uns wieder Kraft für die zweite Trockeneinheit. Diese bestand aus zwei relativ simplen Parcours, die trotzdem an unseren Kräften zehrten und den Abschluss des Tages bildeten. Alles in einem ein gelungener Tag .

Auch der Donnerstag des Trainingslagers begann mit einer Schwimmeinheit von acht bis zehn Uhr. 20*200m Lagen, wobei jedes fünfte Mal in Hauptlage geschwommen wurde, standen diesmal auf dem Plan der Großen. Anschließend gab es Quark-Frühstück im Vereinsheim. Als nächstes ging es in die Turnhalle zum Trockentraining. Aufgrund langsam nachlassender Kräfte stand diesmal die Förderung des Teamgeists im Mittelpunkt. Dies geschah in Form von drei Spielen. Abschluss der Einheit war eine Entspannungsübung. Nach dem Mittag, es gab Hühnerfrikassee, widmeten wir uns der Wochenaufgabe, einem selbst gestalteten Banner. Am späten Nachmittag ging es zum Bowlingspielen, wo es auch gleich im Anschluss das Abendessen gab. Von 19 bis 20.30 Uhr war noch eine zweite Schwimmeinheit geplant - unter anderem mit 10*100m Kraul. Danach war wohl so ziemlich jeder kaputt und froh wieder zu seiner Gastfamilie zu können.

 Nachdem der Donnerstag mit der abendlichen Schwimmeinheit sehr lang war, sollte der Freitag eher ruhige Einheiten mit sich bringen. Im Wasser wurden aber zunächst wieder viele Meter bzw. sogar Kilometer geschwommen. Nach dem gewohnten Frühstück ging es wieder in Sporthalle. Hier sollten sich zunächst alle Gedanken über den Begriff „Mannschaft“ machen. Anschließend wurde viel gelaufen und ein paar Reaktions- und Sprintübungen standen auch noch auf dem Plan. Nach dem Mittag ging es wieder in die Sporthalle. Die Auswertung einiger Videomitschnitte aus dem Schwimmtraining und die Ergebnisse der Befragung zur „Mannschaft“ sollten ausgewertet werden. Anschließend konnten wir die Wochenaufgabe noch präsentieren und uns alle als Team mit der selbigen fotografieren lassen. Für die kleineren endete der Tag dann mit dem gewohnten Kuchenessen im Vereinshaus. Die Großen hingegen durften noch für Ordnung sorgen, bevor es in einer weiteren Einheit beim Spinning noch einmal anstrengend wurde.

Zum Abschluss des Trainingslagers ging es am Samstagmorgen zum letzten Mal ins Wasser. Diesmal ging es für alle Bahnen noch einmal um die Technik. Beinbewegung, Steuerung durch den Kopf und Schwimmkombinationen bildeten die Hauptaufgaben, bevor zum Ende noch einmal der Teamgeist gefragt war: 3 Teams kämpften noch einmal als Staffeln gegeneinander. Nachdem sich alle voneinander Verabschiedet hatten, konnten wir die Rückfahrt nach Zittau antreten und sind am frühen Abend glücklich, erschöpft und motiviert für die nächsten Trainingseinheiten wieder am Startpunkt der Reise angekommen.

Wir danken den Wasserfreunden Finnentrop, allen Gastfamilien, Trainern und Helfern sowie Martin, unserem Fahrer und Betreuer, dass ihr uns dieses Trainingslager ermöglicht habt.

Text: Tim, Thaddäus und Martin

Facebook

Anmeldung